Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Das Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) betreibt anwendungsorientierte empirische Forschung im Bereich des Hochschul- und Wissenschaftssystems. Als Bund-Länder-Einrichtung sieht sich das DZHW national und international in Kooperation mit der Wissenschaft sowie der Hochschul- und Wissenschaftspolitik. Einer politisch unabhängigen und exzellenten Forschung verpflichtet, entwickelt und bearbeitet das DZHW innovative, gesellschaftlich und hochschul- und wissenschaftspolitisch relevante Fragestellungen. Die Forschungs- und Serviceaufgaben sind in vier Abteilungen organisiert:

Bildungsverläufe und Beschäftigung
Langzeitstudien zu individuellen Bildungs- und Beschäftigungsverläufen und Bildungserträgen, insbesondere Studienentscheidung und Studienverläufe sowie berufliche und wissenschaftliche Karrieren.

Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik
Untersuchungen zu Entwicklungen des Forschungs- und Wissenschaftssystems im internationalen Kontext sowie zu den Wechselwirkungen unterschiedlicher Governance-, Finanzierungs- und Förderungsformen.

Governance in Hochschule und Wissenschaft
Studien zu Kennzahlensystemen über Organisationen des Wissenschaftssystems, Governancestrukturen wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen sowie organisationssoziologische Analysen von Governancestrukturen und -prozessen.

Infrastruktur und Methoden
Bereitstellung von Forschungsdateninfrastruktur, Datensätzen und Datenbanken, Aufbau des Forschungsdatenzentrums. Das Forschungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (FDZ des DZHW) archiviert quantitative und qualitative Daten aus der Hochschul- und Wissenschaftsforschung und stellt diese Wissenschaftler*innen zur Sekundärnutzung bereit

Wichtige Arbeiten und Angebote:

  • Langzeitstudien zu Studienberechtigten, Studierenden zum Studienanfang sowie in der Studienphase (z.B. Sozialerhebung seit 1951), Absolvent*innen, Promovierenden und Promovierten;
  • NEPS 1: Hochschulstudium und Übergang in den Beruf (NEPS Startkohorte 5 „Studierende“)
    Das DZHW ist im Nationalen Bildungspanel verantwortlich für die Startkohorte 5 (Studierende), die Studierende zu Beginn ihrer Studienphase auf ihrem weiteren Bildungsweg bis in den Beruf hinein begleitet. Untersucht werden dabei insbesondere die Bildungsentscheidungen, die Entwicklung von Kompetenzen, die Erträge eines Studiums und der Übergang in den Beruf;
  • NEPS 2: Lehramtsstudierenden‐Panel (LAP) 
    Das DZHW untersucht den Studienverlauf/ -erfolg und den Berufseinstieg von Lehramtsstudierenden (Sonderstichprobe der NEPS-Startkohorte 5) sowie mögliche Unterschiede hinsichtlich der Interessen, beruflichen Orientierungen und bisherigen Bildungsbiographie im Vergleich zu anderen Studierenden;
  • NEPS 3: Bildungsrenditen im Lebenslauf
    Das DZHW ist im Rahmen der Säule 5 “Bildungsrenditen im Lebenslauf” des Nationalen Bildungspanels für die Erfassung der nicht-monetären Bildungsrenditen zuständig und verantwortet die Inhalte Gesundheit, Devianz sowie soziale und politische Partizipation;
  • Bildungsmonitoring und Bildungsberichterstattung (Nationaler Bildungsbericht, Bundesbericht wissenschaftlicher Nachwuchs);
  • Kompetenzzentrum Bibliometrie zur Evaluation und Bewertung von Forschungsleistungen;
  • Das Forschungsdatenzentrum des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (FDZ des DZHW) archiviert quantitative und qualitative Daten aus der Hochschul- und Wissenschaftsforschung und stellt diese der Wissenschaft zur Sekundärnutzung bereit;
  • Dienstleistungsangebote für Bund und Länder, Hochschulen, Kommissionen und Gremien, Wissenschaftsinstitutionen und Forschende (hier).

Projekte im Verbund