Online-Pressegespräch zur Stellungnahme „Eckpunkte für eine Gesamtstrategie sprachlicher Bildung“

Elternbefragungen deuten darauf hin, dass bereits etwa jedes fünfte Kinder unter fünf Jahren einen Sprachförderbedarf hat. In der Schule verfügt rund ein Viertel aller Schüler*innen nicht über die nötigen sprachlichen Kompetenzen, um dem Unterricht folgen zu können. 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland (ebenfalls rund ein Fünftel) können gar nicht oder nur einfache Sätze lesen und schreiben. Diese Befunde, zuletzt zusammengetragen im nationalen Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2020“, haben weitreichende Folgen für die gesellschaftliche Teilhabe der Menschen und ihre Erwerbstätigkeit. Betroffen sind insbesondere sozial benachteiligte Menschen. Daher widmet sich das diesjährige Bildungspolitische Forum des Leibniz-Forschungsnetzwerks Bildungspotenziale (LERN) dem Thema „Gute sprachliche Bildung“.

Anlässlich der Veranstaltung veröffentlichen die ausrichtenden Institute eine Stellungnahme mit Eckpunkten für eine Gesamtstrategie sprachlicher Bildung.

Das Eckpunktepapier wird in einem Online-Pressegespräch vorgestellt, zu dem wir Sie herzlich einladen:

29. Oktober 2020 , 9.15 bis 9.45 Uhr

Online (via Zoom)

Als Sprecher*innen erwarten Sie

  • Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Vorsitzender der Sprechergruppe des Leibniz-Forschungsnetzwerks Bildungspotenziale (LERN), Direktor der Abteilung „Bildung und Entwicklung“ beim DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
  • Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek, Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
  • Prof. Dr. Cordula Artelt, Direktorin des LifBi I Leibniz-Institut für Bildungsverläufe

Zudem haben Sie die Möglichkeit, am anschließenden Bildungspolitischen Forum teilzunehmen. Programmpunkte sind u. a. eine Keynote des Deutschdidaktikers und PISA-Autors Prof. Dr. Thomas Lindauer sowie eine Podiumsdiskussion, u. a. mit Staatssekretär Christian Luft (Bundesministerium für Bildung und Forschung), dem hessischen Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz und Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.leibniz-bildung.de/bpf20

Gern sind wir Ihnen vorab bei der Vermittlung von Interviewpartner*innen behilflich.

Die Links zum Pressegespräch und zur digitalen Veranstaltungsplattform des Bildungspolitischen Forums senden wir Ihnen rechtzeitig vor der Veranstaltung zu. Bitte melden Sie sich bis zum 28. Oktober per Mail bei Anna Niewerth an, unter der Angabe, ob Sie am Pressegespräch und/oder dem Bildungspolitischen Forum teilnehmen möchten: anna.niewerth@mercator.uni-koeln.de

 

Über das Bildungspolitische Forum

Das Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN) veranstaltet jährlich ein Bildungspolitisches Forum zur Diskussion aktueller Herausforderungen im Bildungswesen. Das achte Bildungspolitische Forum findet in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und erstmals digital statt. Die Ausgestaltung übernimmt das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln gemeinsam mit dem DIPF I Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, dem LIfBi | Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V., dem DIE | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung ­ Leibniz-Zentrum für lebenslanges Lernen, dem ZAS | Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft und der Universität Luxemburg.

 

Über das Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN)

Forscher*innen aus Erziehungswissenschaft, Fachdidaktiken, Linguistik, Kultur-, Medien- und Neurowissenschaften, Ökonomie, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie sowie Informationswissenschaft und Informatik an 25 Einrichtungen haben sich im Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale zusammengeschlossen, um ihre Expertise zu bündeln und Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in der Bildungsadministration zu beraten.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.leibniz-bildung.de/

 

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Anna Niewerth, Kommunikation
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Tel. 0221 – 470 7700
anna.niewerth@mercator.uni-koeln.de

Kathrin Weber-Rauland, Koordination
Leibniz-Forschungsnetzwerk Bildungspotenziale (LERN)
Tel. 069 24708-389
leibniz-bildungspotenziale@dipf.de